Für dich erreicht

In der Interessensvertretung ist im Studienjahr 2017/18 einiges passiert. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen können wir nur einen Bruchteil aller Vertretungsarbeit hier ausspielen.

 

Prüfungsordnung

Es freut uns sehr, dass unsere Argumentation bei Arbeitsgruppen und Sitzungen eine Verbesserung für alle Studierende bewirkt hat. Die Prüfungsordnung wurde zu unseren Gunsten beschlossen!

WAS VERÄNDERT SICH FÜR DICH? 
Die Verbesserungen auf einen Blick:  

  1. Krankmeldungen

Das leidige Thema der Krankmeldungen wird in Zukunft folgendermaßen, zugunsten von uns Studierenden, geregelt sein: Wenn eine Unterschreitung der 75% Anwesenheit aufgrund von Krankheit erfolgt, ist nach der ersten negativen Prüfungsleistung ein Nachweis der Krankmeldung zu erbringen und es wird ein weiterer Antritt gewährt. Daher bitte unbedingt die Krankmeldungen aufheben!

  1.     Prüfungen nach negativem kommissionellen Antritt 

Ab nächstem Wintersemester ist es dir möglich, nach einem negativen kommissionellen Antritt, zu bereits angesetzten Prüfungen innerhalb der zweiwöchigen Beschwerdefrist anzutreten. Bei Jahreswiederholungen ist das für dich hilfreich.

Eine weitere Veränderung betrifft neue Studierende, vielleicht hast du ja auch schon die ein oder andere Frage von Freunden, die sich bewerben wollen bekommen:

  1.     verpflichtendes Auslandssemester VZ Studierende  

Von Seiten der FH wurde für Vollzeitstudierende ein verpflichtendes Auslandssemester eingeführt. Für schwere Krankheitsfälle, eingeschränkte Mobilität und wichtige familiäre Verpflichtungen wie Pflege oder Kinderbetreuung wird es aber Ausnahmeregelungen geben.

Ab September sind die Veränderungen der Prüfungsordnung daher auch für DICH schlagend.

 

Ein Rückblick vom Referat für Bildungspolitik

Studienjahr 2017/18

„Als Referentin für Bildungspolitik habe ich mich im letzten Jahr mit allen Bildungspolitischen Themen der FHWien der WKW beschäftigt und war die erste Anlaufstelle für Studierende bei uns auf der FH für bildungspolitische und die damit verbundene rechtliche Auskunft.

Ob zur Prüfungsordnung, Abgaben, Abwesenheiten oder Anrechnungen habe ich Auskunft gegeben, um Studentinnen und Studenten auf unserer Fachhochschule in ihrem Alltag und im Studium bestmöglich zu unterstützen.

Außerdem habe ich bei Fällen in denen es besonders notwendig war oft den Kontakt zu Vortragenden und Prüfern gesucht, um so Studentinnen und Studenten direkt bei der Problemquelle zur Seite zu stehen und diese bei den Verantwortlichen direkt zu vertreten.

Die Auskunft und Hilfe reichte von alltäglichen Fragen und Antworten bis zu spezielleren Themen, welche mehr Zeit und Arbeit in Anspruch nahmen und wo ich Studentinnen und Studenten über einen längeren Zeitraum begleitet habe.

Viele der Studentinnen und Studenten wurden außerdem zusätzlich von den ÖH FHWien Vertreterinnen und Vertretern im Kollegium bildungspolitisch vertreten.“

– Michaela Oppitz